Direktauftrag
Generalsanierung, Umbau und Erweiterung

Städtebaulich bildet das Hallenbad in zentraler Lage des Dorfes mit seinem Erweiterungsbau für den Kinder- und Ruhebereich den Eingang zum Schulcampus. Ein breiter Aufgang zum Bad bietet neben der Erschließung mit Aufzug Aufenthalts- und Begegnungsfläche für die Schüler. Die einstige Waschbetonerscheinung seiner Entstehungszeit findet heute eine zeitgemäße Erscheinung in einer nachhaltigen Lärchenholzfassade. Der einst knapp bemessene Bereich vor dem Eingang erfährt nun Großzügigkeit. Das Dach war bereits in einem ersten Bauabschnitt vier Jahre früher saniert worden.

Das Hallenbad aus den 70er Jahren war in seiner Betonkonstruktion durch Chloreintrag geschädigt. Umfangreiche Betonsanierungsmaßnahmen sichern den Grundbestand, Decke und Tragkonstruktion sind nun zugänglich und einsichtig, somit wartungsfreundlich. Die gesamte Haus- und Badewassertechnik wurde erneuert, das Untergeschoß im Anbau war hilfreich für eine zeitgemäße nutzungsfreundliche Schwimmbadtechnik.

Die Grundstruktur des Hauses blieb erhalten. Der erweiterte und attraktivierte Eingangsbereich bietet Raum für Veranstaltungen. Umkleiden und Duschen sind barrierefrei und familienfreundlich den Bedürfnissen unserer Zeit in farbenfroher Gestaltung angepasst. Das einst geflieste Becken erhielt ein Edelstahlkleid mit Treppeneinstieg und Hubboden. Die Decke des Bades mit ihren senkrechten in kräftigen Farben gestalteten Baffel-Elementen schafft eine fröhliche Atmosphäre, Dampfbad und Ruhebereich in einem freundlichen Grün ergänzen dies. Der Blick nach draußen ins Dorf über das Fensterband des Anbaus bringt Großzügigkeit und Licht in das Bad. Das organisch angelegte Kinderbecken lädt mit seinen Sitzflächen entlang der Glasfassade Eltern und Kinder ein.

Bruttogrundfläche: 2.235 m²
Bruttorauminhalt: 10.500 m³