Artikel Südwest Presse 29.6.2019

Dettingen Sie ist die größte Baustelle seit Jahrzehnten im Ort: die Schillerschule. Auch optisch gewinnt die Bildungslandschaft nun an Konturen. Der Gemeinderat hat Neubau und Fortschritt besichtigt.

Eines ist schon jetzt klar: Die Dettinger Grundschüler genießen künftig eine der schönsten Aussichten in der Ermsgemeinde. Von ihren nagelneuen Klassenräumen aussehen die Dreikäsehochs nahezu über den ganzen Ort. Ja, bis hinauf an den Albtrauf reicht der Blick, der aber nicht ablenken soll von Buchstaben und Zahlen. Manch ein Gemeinderat zückte beim Rundgang am Donnerstag schon mal das Handy, um dort zu fotografieren, wo die Jüngsten ab Herbst lernen – nämlich über den Dächern von Dettingen.

Unter der Führung von Architekt Thorismuth Gaiser und seines Teams haben die Gemeindevorderen die größte und teuerste Baustelle besichtigt, die sich Dettingen seit langem leistet.

Die Handwerker sind im Zeitplan. Im Herbst können die Grundschüler einziehen.

Auch die neue Mensa hat die Delegation besichtigt. Der gläserne Bau fungiert als Bindeglied zwischen den einzelnen Schulhäusern und steht im Zentrum des Geländes. Die Bauabnahme steht noch im Sommer an, erklärt Thorismuth Gaiser – essen können die Kinder dort im Herbst 2020, wenn das neue Schulzentrum fertig ist.

Alle erforderlichen Räume stehen ab Herbst 2020 zur Verfügung, um sie als moderne Gemeinschaftsschule mit mittleren Bildungsabschluss führen zu können.

Foto: Christina Hölz